allesnurgecloud #01 – Gaia-X, AWS vs. Parler, teurer GCP Test und mehr

allesnurgecloud.com ist ein kuratierter Newsletter mit Inhalten aus der OpenSource, Cloud und IT Welt.
Möchtest du den Newsletter wöchentlich per E-Mail erhalten?
Einfach hier abonnieren:

Please enter a valid email address
Diese E-Mail ist bereits registriert.
The security code entered was incorrect
Vielen Dank für Deine Anmeldung - bitte den Opt-In bestätigen.

Quo vadis, Gaia-X?

Das Handelsblatt berichtet über die ambitionierten Ziele des europäischen Cloud Projekts Gaia-X und mahnt zur Geschwindigkeit, da während der Coronakrise Cloud Investitionen unmittelbar getätigt werden und die Unterhemen keine Zeit hätten, auf Gaia-X zu warten.

Im letzten Jahr fragten sich noch viele, warum Firmen wie die amerikanische Datenkrake Palantir auf der Liste der Partner auftauchen.

Und nun sollen sich die mittlerweile mehr als 180 Partner einig werden, was zu tun ist, oder gar in 2021 etwas liefern?

zum Handelsblatt Artikel


AWS kündigt Social App „Parler“

Nach den jüngsten Sperrungen der Twitter, Facebook, Youtube und Co. Accounts von President Trump verschob sich viel der Kommunikation in Richtung „Parler“, einer sehr umstrittenenen Social App, die an den Vortagen bereits von Apple und Google aus den Stores entfernt wurde.

Am Ende hatten zahlreiche AWS Mitarbeiter auf Twitter und anderen sozialen Netzwerken auf die ungebremste Ausbreitung rechten Contents auf Parler hingewiesen und verlangt, dem App Betreiber die AWS Dienste zu entziehen.

Die Betreiber der App haben nun bis Sonntag Nacht (January 10th, at 11:59PM PST) Zeit, eine neue Heimat zu finden. Der CEO von Parler hat bereits angekündigt, dass die App mindestens eine Woche nicht verfügbar sein wird – ob ihm überhaupt jemand eine neue Heimat bietet?

mehr lesen bei „The Verge“


Beinahe-Insolvenz durch 72.000$ Test in der Google Cloud

Das Startup Milkie Way berichtet in seinem Blog ausführlich von der Beinahe-Insolvenz durch fehlende Budget Limits und automatische Account Upgrades in GCP unter Verwendung von Google Firebase und dem Serverless Dienst Cloud Run.

Zudem seien die Billing Dashboards teilweise mehr als 24 Stunden verzögert und nicht live. Natürlich hat das Team auch Fehler bei der Implementierung gemacht, darüber berichten Sie im zweiten Teil Ihrer Analyse, die sie im Detail mit Google diskutiert haben. Google hat hinsichtlich der Rechnung dann sehr kulant gezeigt und Dokumentationen aktualisiert und erweitert.

zum Milkie Way Blog


Basecamp migriert zurück auf OnPremise Installation

David Heinemeier Hansson, der CEO der Projekt Management Software Basecamp und Autor von Ruby on Rails, ist für seine markanten Aussagen bekannt.

Zuletzt kämpfte er öffentlich gegen die Geschäftsgebaren von Apple in Verbindung mit Basecamps E-Mail App Hey! Nun erklärt er auf Twitter, dass die Angebote von Basecamp in Zukunft wieder OnPremise oder bei kleinen Cloud Anbietern betrieben werden sollen.

Neben der Kostenthematik argumentiert er den Umzug auch damit, dass es nicht im generellen Interesse eines dezentralen Internets sei, wenn alle Ihre Applikationen in Zukunft bei einem der 3 großen HyperScalern betreiben würden.

Wichtig sei aber dabei, dass man die Cloud Learnings nach OnPremise mitnimmt.

zum Twitter Thread von DHH


Warum man bewusst mit technischen Schulden umgehen sollte!

Jeder, der eine Software entwickelt oder Infrastrukturen baut, häuft im Laufe der Zeit technische Schulden an – Dinge die man „später schön“ machen möchte, oder für die man aktuell keine Zeit oder/und Budget hat.

Der oben verlinkte Beitrag erklärt, dass man das Thema „technische Schuld“ nicht Schwarz/Weiss sehen sollte, sondern dass es Sinn macht, über seine technische Schulden Transparenz herzustellen und diese dann iterativ zu beheben.

Aus meiner persönlichen Erfahrung fällt es allerdings vielen schon schwer, die technischen Schulden zu erkennen und zu dokumentieren – dieses Eingeständnis ist allerdings der zwingend notwendige Schritt auf dem Weg diese technischen Schulden dann auch strukturiert zu beheben.

zum Medium Artikel


OpenSource Videokonferenzen mit Datenschutz Fokus

Neben den vor allem durch Firmen bekannten Videkonferenz Tools wie Microsoft Teams, Zoom, Google Meet oder auch Slack setzen Schulen und Firmen vermehrt auf Installationen auf Basis der OpenSource Tools Jitsi und BigBlueButton.

Jitsi hat seit Beginn der Corona Pandemie viele User angezogen und in der Jitsi Community gibt es sehr viele Beiträge zum Setup größerer Installationen, wie beispielsweise diese hier des Swiss National Research and Network.

BigBlueButton (BBB) erfreut sich auch immer mehr Beliebtheit und verwendert wie Jitsi auch WebRTC für Audio, Video und Screen-Sharing. BBB kann man fast als OpenSource WebEx bezeichnen – in Berliner Schulen ersetzt es dieses nun gar .

BBB wird auch erfolgreich in Baden Württemberg eingesetzt und vor den Ferien feierte das IT Team einen neuen Rekord mit knapp 34.000 gleichzeitigen Meeting Teilnehmer-/Innen. Glückwunsch hierzu!

zum Deuschlandfunk Artikel


Self-hosted Newsletter Versand mit Sendy

Sendy ist ein PHP basiertes Newsletter Tool für den Versand von E-Mail Newslettern, welches man selbst hosted und man somit Empfänger Adressen DSGVO konform in einer lokal betriebenen Installation abspeichern kann.

Nebenbei spart man im Vergleich zu den üblichen SaaS Anbietern wie Mailchimp, Mailjet und Co. noch eine Menge an Kosten ein, denn neben der einmaligen Lizenz (69$) sind die Kosten für den Versand sehr gering (Amazon SES 10$ für 100.000 Mails im Vergleich zu 1000$ bei Mailchimp) oder gar umsonst (lokale SMTP Installation). Einfache Automatisierungen, multiple E-Mail Listen und gar eine White Label Lösung sind Teil des Sendy Featuresets.

Bei Verwendung von SMTP Versand ist aktuell noch das fehlende Bounce Handling von Nachteil, welches allerdings mit einem inoffiziellen Patch nachrüstbar ist .

Benötigt ihr ein größeres Featureset könnte auch Mailcoach interessant sein – Mailcoach unterstützt neben Amazon SES auch noch Mailgun, Postmark und Sendgrid zum Mailversand – SMTP bisher ebenfalls nur ohne Bounce Handling.

zur Sendy Website


25 Bücher des Apress Verlags bei Humble Bundle

Nachdem das O’Reilly Infrastructre & Ops Bundle mittlerweile abgelaufen ist, hat Humble Bundle nun bis zu 25 eBooks des Apress Verlages im Angebot .

Wer Humble Bundle noch nicht kennt – ihr könnt verschiedene Beteiligungsstufen wählen, für die 25 Bücher müsst ihr mindestens 14,80€ investieren.

Ihr erhaltet die Bücher DRM frei – in der Regel in dern Formaten .mobi, .epub und .pdf.zum Apress Linux Humble Bundle


❓ Feedback & Newsletter Abo

Vielen Dank, dass du es bis hierhin geschafft hast!
Kommentiere gerne oder schicke mir Inhalte, die du passend findest.

Falls dir die Inhalte gefallen haben, kannst du mir gerne auf Twitter folgen.
Gerne kannst du mir ein Bier ausgeben oder mal auf meiner Wunschliste vorbeischauen – Danke!


Möchtest du den Newsletter wöchentlich per E-Mail erhalten?
Einfach hier abonnieren:

Please enter a valid email address
Diese E-Mail ist bereits registriert.
The security code entered was incorrect
Vielen Dank für Deine Anmeldung - bitte den Opt-In bestätigen.


  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • 0

    Share

    By About

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    allesnurgecloud.com

    © 2021 allesnurgecloud.com